Transparenz &
Substanz in der
Kommunikation:
Material für Ihre
Pressearbeit.


Infektionen bei Gefäßkathetern: AQUA-Institut veröffentlicht Abschlussbericht

Göttingen, 21. Januar 2013, Das AQUA-Institut entwickelte im Auftrag des
Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ein Qualitätssicherungsverfahren zur
Vermeidung von nosokomialen Infektionen, die im Zusammenhang mit Gefäßkathetern
entstehen können. Der hierzu verfasste Abschlussbericht wurde am
17. Januar 2013 vom Plenum des G-BA abgenommen und ist auf der AQUA-Webseite
unter www.sqg.de abrufbar.

Der von AQUA vorgelegte Bericht beschränkt sich auf zentrale Venenkatheter
inklusive Portsysteme, da diese für die Mehrzahl der katheter-assoziierten
Sepsisfälle verantwortlich sind. Pro Jahr werden in Deutschland, vor allem in
den Krankenhäusern, etwa 900.000 Katheter eingesetzt. In den ambulanten
Arztpraxen kommen überwiegend Portsysteme zum Einsatz. Die Gesamtzahl
der implantierten Venenkatheter, zu denen auch die Portsysteme gehören, liegt
bei etwa 125.000 pro Jahr (ambulant und stationär).

Das in dem Bericht vorgestellte Verfahren zielt unter anderem darauf ab, die
Infektions- und Komplikationsraten in den Krankenhäusern und Praxen zu ermitteln
und Qualitätsverbesserungen anzustoßen. Hierzu wird die gesamte
Patientenversorgung mit einem Katheter über Qualitätsindikatoren abgebildet.
Dies umfasst die Indikationsstellung, das Anlegen des Katheters, dessen Nutzung
und Pflege bis hin zur Entnahme. Hinzu kommen Indikatoren zu übergreifenden
Hygienemaßnahmen, die für die Vermeidung von Infektionen unerlässlich
sind.

Im Zuge der Verfahrensentwicklung wurde erstmals die Einbeziehung von Sozialdaten
der Krankenkassen geprüft. „Wir verfolgen das Ziel, wo immer es geht
auf bereits vorhandene Abrechnungs- und Sozialdaten zurückzugreifen, um den
Dokumentationsaufwand so gering wie möglich zu halten“, sagte Prof. Joachim
Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts.

Der Abschlussbericht ist ein Zwischenschritt auf dem Weg zur sektorenübergreifenden
Qualitätssicherung. Es liegt im Ermessen des G-BA, die Umsetzung der
von AQUA empfohlenen Instrumente, Indikatoren und Dokumentationen anzustoßen.

Weitere Informationen im Internet unter:
www.aqua-institut.de
www.sqg.de

Den Abschlussbericht finden Sie hier:
http://www.sqg.de/entwicklung/neue-verfahren/nosokomiale-infektionen-gefaesskatheter.html

 

Hintergrund zum AQUA-Institut:

Das AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH ist ein interessenunabhängiges und neutrales Dienstleistungsunternehmen. Verankert im wissenschaftlichen Umfeld, hat es sich auf Qualitätsförderungsprojekte im Gesundheitswesen spezialisiert. Seit Ende 2009 setzt das AQUA-Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) den Aufbau einer bundesweiten und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung im Gesundheitswesen gem. § 137a SGB V um.

 

Pressekontakt

 

Stabsstelle Kommunikation Pressesprecher
Robert Deg

Telefon: (+49) 0551 - 789 52-263
Telefax: (+49) 0551 - 789 52-10
robert.deg@aqua-institut.de